Ganzkörpermassage

Eine Ganzkörpermassage mit der Vielfalt ihrer Griff-Techniken ist eine Bereicherung für das Empfinden. In der Regel werden diese Griffe kombiniert und fließend von einem Körperteil zum nächsten angewandt. So entsteht eine wohltuende Ganzkörper-massage. Sie lockert verspannte Muskeln und lässt die Atmung tiefer werden.

Die positive Wirkung auf das zentrale Nervensystem löst sofortiges Wohlbefinden aus. Die abschließenden Kopf-, Nacken-, und Fußmassagen machen die Entspannung perfekt.

                                       Hinweis: Die Ganzkörpermassage erstreckt sich auf:
Rücken,Beine hinten,Beine vorne,Arme, Hände, Bauch, Füsse,Kopf,
                                       Gesicht

Klassische Teilkörpermassage

Der Unterschied zur Ganzkörpermassage besteht darin, dass man sich während der Teilkörpermassage auf einen Bereich des Körpers konzentriert und diesem Bereich seine volle Aufmerksamkeit widmet.  Dennoch wird bei der  
                                          Teilkörpermassage derselbe Effekt erzielt wie bei der Ganzkörpermassage.

Hot Stone Massage

Die Hot Stone Massage ist eine Massageform unter Mithilfe von aufgeheizten Steinen, meist aus Basalt. Die Steine werden dazu in einem Wasserbad auf eine Temperatur von etwa 60 °C erwärmt. Ziel ist die Entspannung der Muskeln durch Wärme. Neben den Wirkungen der Massage selbst und der muskelentspannenden Wirkung der Wärme, wirkt besonders der bewusst eingesetzte Gegensatz von Wärme und Kälte auf das vegative Nervenstystem.

Honigmassage

Die Honigmassage ist eine Tiefenreinigung des Bindegewebes. Durch den speziellen Massagegriff und der Klebeeigenschaft des Honigs wird eine Reizung des Gewebes erzeugt. Dadurch wird die Durchblutung stark angeregt und verbessert, die Poren werden geöffnet, die verklebten Bezirke können entschlacken, regenerieren und die Muskulatur entspannt sich.

Der durch die Haut eingearbeitete Honig aktiviert den Stoffwechsel, zieht Stoffwechselendprodukte heraus. Gleichzeitig gelangen Sauerstoff und Nährstoffe in die Zellen.

Schröpfkopfmassage

Schröpfen ist eine Hautreiztherapie, die zu den ausleitenden Verfahren gehört. Mit Schröpfgläsern, die auf die Haut aufgesetzt werden, sollen Schadstoffe über die Haut ausgeleitet werden.
Beim Schröpfen setzt man einen Hohlkörper auf bestimmte Hautgebiete und erzeugt darin ein Unterdruck. Dadurch wird das darunter liegende Gewebe in den Hohlraum eingezogen. Durch die Sogwirkung kommt es zu einem Austritt von Blut
                                          und Lymphflüssigkeit in das Gewebe, das unter der Haut liegt. Dies fördert nicht nur die lokale Durchblutung, sondern                                           auch die Durchblutung der inneren Organe, die mit den behandelten Hautsegmenten reflektorisch verbunden sind.
                                          Darüber hinaus regt Schröpfen den Stoffwechsel an, beseitigt Muskelverspannungen, Gelosen, aktiviert das Immunsystem.